Freiwillige Feuerwehr Willenreuth

Freiwillige Feuerwehr Willenreuth

Chronik

Nachdem in den Jahren 1905 und 1906 mehrere Großbrände in der Umgebung wüteten wurde in Willenreuth erkannt, dass etwas für den Feuerschutz getan werden muss.
Im Jahre 1907 setzten sich dann einige Männer aus Willenreuth und Lüglas zusammen und beschlossen die Freiwillige Feuerwehr Willenreuth aufzubauen.
Am 1. Juni 1907 war es dann soweit. Als ersten Kommandanten wählte man Georg Schriefer und der erste Vorstand wurde Georg Lodes.

Das erste Löschgerät war eine gebrauchte Handdruckspritze aus Bronn, welches sich aber als unbrauchbar erwies.
Nach langem Ringen wurde dann 1909 eine neue Handdruckspritze genehmigt, welche von 8 Mann bedient werden musste.

Ihre Feuertaufe erhielt unsere Wehr 1912 bei einem Brand von vier Gebäuden in Bronn.
1913 folgten Einsätze in Elbersberg, Pegnitz und Kirchenbirkig.
1914 zogen 25 Wehrmänner in den 1. Weltkrieg, von denen sieben ihr Leben verloren.
1925 folgte der erste Einsatz in Willenreuth, als das Anwesen der Familie Zitzmann (heut Pottensteiner Str.) niederbrannte.
1926 Haus und Scheunenbrand Brendel.
1927 Brand des Anwesens Kaul.
1931 Brand von 3 Scheunen in Bronn und bei Familie Hümmer in Lüglas.
1932 gab es den ersten Grund zum Feiern, das 25jährige Bestehen.
1939 brannte die Scheune der Fam. Strobl in Lüglas, wobei unsere Wehr das Anwesen von Fam. Stiefler vor den Flammen schützte. Als Dank für die gelungene Rettung erhielten die Männer das größte Fass Bier, das der Wirt seinerzeit im Keller hatte. Die Feuerwehrkasse musste in diesem Jahr an die Gemeinde Bronn übergeben werden. Die meisten Feuerwehrmänner standen von 1939 bis 1945 als Soldaten an der Front.
Nach der Rückkehr aus dem Krieg schlug im Jahre 1946 die zweite Geburtsstunde unsere Wehr mit dem früheren Kommandanten Johann Brendel, der zum Vorstand gewählt wurde. Kommandant wurde Fritz Brütting und Adjutant Heinrich Bauer.
1949 wurde eine Laienspielgruppe gegründet um die Feuerwehrkasse nach der Währungsreform wieder aufzufüllen. Diese war bald über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannt. Innerhalb weniger Jahre wurden die Kosten für eine Vereinsfahne erspielt. So konnte am 11. Mai 1952 die Fahnenweihe gefeiert werden.
1953 wurde mit dem Erlös und einem kleinen Zuschuss der Gemeine 24 neue Uniformröcke, Koppeln und Mützen angeschafft.
1957 wurde das 50jährige Gründungsfest gefeiert, bei dem 15 Wehrmänner mit dem bronzenen, 10 Männer mit dem silbernen und 5 Männer mit dem goldenen Feuerwehrehrenzeichen, durch Landrat Dr. Dittrich, ausgezeichnet wurden.
1963 erhielt die Whr das langersehnte Löschgerät TS8, welches nachdem vier Gruppen das Leistungsabzeichen abgelegt hatten, von Pfarrer Johann Duschner feierlich eingeweiht wurde.
Von hier ab wurde die Ausbildung und das Ablegen der Leistungsprüfungen fortgesetzt und erweitert. Heute kann die FF Willenreuth mit Stolz auf mehr als 50 Feuerwehrmänner blicken, welche die höchste Stufe Gold Rot erreicht haben.
Die beiden ersten Löschmeister waren Josef Looshorn und Georg Schriefer.

1967 wurde das 60-jährige Gründungsfest im kleinem Rahmen abgehalten. Bei einer Schauübung bedienten die 70 bis 80-jährigen Ehrenmitglieder die alte, noch funktionierende Handdruckspritze.
1969 wurde das Feuerwehrgerätehaus mit Löschbehälter eingeweiht.
In den 70er Jahren wurden zur Auffrischung der Vereinskasse vielerlei Aktivitäten ausgeführt.
Die Motorsportfreunde fürten Orientierungsfahrten aus.
Das Johannisfeuer am Samstag nach Johanni und der Preisschafkopf am ersten Samstag im Dezember sind bis Heute ein fester Bestandteil im Willenreuther Veranstaltungskalender.
Außerdem wurde die Tradition der Hornisten aufgefrischt und wiederbelebt. Bis zu 6 Hornisten waren unter der Leitung von Lorenz Wiesner im Einsatz.
1978 wurde im Zuge der Gebietsreform die FF Willenreuth den Wehren der Stadt Pegnitz zugeteilt.
In dieser Zeit waren in Willenreuth keine größeren Brandeinsätze. Ins benachbarte Elbersberg wurde die Wehr aber vier mal zu Scheunenbränden gerufen.
1982 wurde das 75-jährige Gründungsfest unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Konrad Löhr gefeiert. 62 Vereine und Abordnungen bildeten einen riesigen Festzug durch Willenreuth.
1986 wurde ein TSF8 von der Stadt Pegnitz genehmigt und unter finanzieller Beteiligung der Willenreuther Wehr angeschafft.
1995 wurden die "alten" Hornisten durch junge Leute abgelöst welche immer noch unter der Leitung von Lorenz Wiesner die alten Signale und Märsche einstudierten.
1996 wurde die Vereinsfahne von 1952 im Kloster Michelfeld gründlich restauriert.
1997 wurde Reinhold Zitzmann
Kommandat, der dieses Amt noch immer ausführt. Es fanden bereits erste Gespräche mit der Regierung Oberfranken wegen eines neuen Gerätehauses statt.
Im Juli 2000 brannte die Scheune des Anwesens Paul Zitzmann nieder. Durch das schnelle Eingreifen der Ortsfeuerwehr konnten fast alle Tiere gerettet und das übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus der Familie vermieden werden. Bei der Brandbekämpfung waren 172 Feuerwehrleute der umliegenden Ortschaften im Einsatz.
2001 im Frühjar wurde mit dem Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses begonnen.und bereits im August konnte das Richtfest gefeiert werden.
2002 brannte in der Hardt der Dachstuhl der Familie Pischl, wobei eine Ausbreitung auf die unteren Stockwerke verhindert werden konnte.
2002 fand außerdem die Einweihung des Gerätehauses durch Pfarre Heinrich Schenk und die Schlüsselübergabe durch den 1. Bürgermeister Manfred Thümmler statt.
2007 konnte das 100 jährige Bestehen mit dem 25. Tag der Feuerwehren der Stadt Pegnitz mit einem großen Fest am Feuerwehrhaus gefeiert werden.
2015 wurde ein neues Feuerwehrauto angeschafft und von Pfarrer Max Br
endel geweiht.

....Fortsetzung folgt.








Aktuell:

1. Vorstand         Reinhold Körber
2. Vorstand         Karl-Heinz Rödl


Kommandant      Reinhold Zitzmann
2. Kommandant  Jörg Merz